Battlefield V

Battlefield V ist ein Ego-Shooter, welcher sich thematisch an den Zweiten Weltkrieg anlehnt und am 20.11.2018 von EA veröffentlicht wurde.

Eine Neuerung im Vergleich zu den älteren Teilen der Battlefieldreihe ist die Konstruktion von Befestigungen. Hierfür können während der Schlacht Barrikaden aus Sandsäcken und Stacheldraht an bestimmten Orten auf dem Schlachtfeld platziert werden, um den Spieler einen taktischen Vorteil zu gewähren.

Eine weitere Neuerung ist der Verzicht auf eine „Premiumedition“ sowie sonstigen exklusiven Vorteilen gegenüber Käufern der Standardedition. Lediglich Kosmetik kann in einem Ingameshop erworben werden. Ebenfalls positiv ist der Fokus auf Teamplay und Koordination, welche auch häufig belohnt wird. Beispielsweise gibt es sehr begrenzte Munition und langsame HP-Regeneration, wodurch ein Sanitäter und die Supportklasse ein wichtiger Bestandteil eines guten Squads sind. Die Grafik ist durch die Frostbite 3 engine atemberaubend und die Schlachtfelder bieten jeweils ein eigenes Setting im Schnee, Matsch, Sand und Stadt. Wie in den älteren Teilen werden Erfahrungspunkte gesammelt, um einen höheren Rang zu erreichen und Waffenupgrades freizuschalten.

Eher negativ ist hierbei die Ausbalancierung von Spielerteams, da nicht nach Elosystem, sondern eher willkürlich die Spieler in ein Team geworfen werden. Dies hat zur Folge, dass ein Team häufig viele erfahrene Spieler mit dem höchsten erreichbaren Rang und den besten Waffenupgrades besitzt und so von Anfang an schon das andere Team dominiert. Hinzukommt, dass die Waffenupgrades einen entscheidenden Vorteil gegenüber neuen Spielern ohne diese Upgrades bieten, da beispielsweise sogar die Präzision, der Rückstoß, die Magazinkapazität oder die Nachladezeit verbessert wird.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Tatsache, dass fraktionsunabhängig die Waffen ausgerüstet werden. Beispielsweise kann auch ein Alliierter das MG34 ausrüsten. Hierbei rutscht Battlefield V eher in die Fantasy Genre, da kaum authentischer Bezug zum 2. Weltkrieg genommen wird. Ein deutscher Scharfschütze fängt beispielsweise sogar mit einem Lee-Enfield Gewehr an und muss erst mal bis Level 20 rumspielen, um ein Karabiner 98k freizuschalten.

Interessant ist hierbei auch der unauthentische Schadensunterschied zwischen verschiedenen Gewehren mit ähnlichen Kalibern. Eine Bazooka gibt es für die Alliierten Sturmsoldaten ebenfalls nicht, sondern nur die deutsche Panzerfaust.  

Die Panzer sind im Vergleich zu den älteren Battlefield Teilen sehr schwach und die Hauptgeschütze liefern unrealistisch geringen Schaden kombiniert mit einem sehr geringen Schadensradius. Ein Schuss mit der Kampfwagenkanone auf den Torso eines gegnerischen Spielers ist beispielsweise nicht mal tödlich. Im Gegenzug reichen sogar 3 Panzerfausttreffer, um sogar einen Tiger 1 komplett zu zerstören.

Insgesamt bietet Battlefield V trotzdem Spielspaß, wenn man bei den Kritikpunkten beide Augen zudrückt und zusammen mit Freunden spielt. Von einem Kauf würde ich allerdings abraten, weil das Spiel bereits im Origin Access Premier Programm enthalten ist und somit Spielern die Möglichkeit bietet, für 15 Euro pro Monat in Battlefield und anderen aktuellen sowie älteren Teilen reinzuschnuppern.