Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um Cookies zu akzeptieren und unsere Website besuchen zu können.
Die Exekutive
Pokémon Schwert und Schild

Pokémon Schwert und Schild

Von: Daniel MichalakLesedauer: 4 Minuten Veröffentlicht: 05 May, 2022Tags: Gaming

Pokémon Schwert und Schild sind wahrscheinlich die umstrittensten Spiele, die 2019 herausgekommen sind. Angefangen mit einer recht normalen Vorstellung des Spieles, bis hin zu einer E3 Präsentation, welche dann viral wurde, da angekündigt wurde, dass nicht alle Pokémon in Schwert und Schild verfügbar sein sollten. Und auch bis zum Release hielt sich die Diskussion, da noch mehr Dinge dazu kamen, die Game Freak (der Entwickler) angeblich vergeigt hätte. Nun, mehrere Jahre nach dem Release des Spieles, einige DLCs und einige sehr unkritische Reviews später möchte ich nun die Frage beantworten ob eine Kaufempfehlung gerechtfertigt ist oder nicht (Gerade im Blick zu den letzten sowie kommenden Spielen). Aber bevor wir über die wirklich wichtigen Dinge in dieser Review sprechen, fangen wir doch erstmal an das Spiel zusammenzufassen:

Handlung

Kommen wir zunächst zur Geschichte des Spieles. Wir bekommen mit der Galar Region eine komplett neue Region, die dieses Mal auf England basiert. Entgegen der Erwartung eine klassische Pokémon Geschichte zu erleben, fokussiert sich die Geschichte dieses Mal auf die Arenakämpfe, die auf die Region angepasst wurden: Arenen sind dieses Mal wirkliche Stadien. Der Spieler schlüpft in die Rolle des klassischen Trainers, der der neue Champ werden will. Zusammen mit Hop, seinem Rivalen, und weiteren Charakteren bereist er schließlich die Region, um alle Acht Orden zu sammeln und gegen Ende den momentanen Champ, Hops Bruder, zu schlagen.

Bild
Stadium

Wer bereits ein Pokémon Spiel gespielt hat, wird sich schnell fragen: Wo bleibt den die Geschichte, rund um einen Mythos oder um ein feindliches Team, welches die Region bedroht? Nun, beides ist dieses Mal so eine Sache: Das feindliche Team existiert zwar theoretisch, in Form von Team Yell, allerdings sind diese nun nicht mehr die Bedrohung der Region. Eher sind sie ein Haufen vernartischer Fans, die eine Teilnehmerin der Arena-Challenge anfeuern. Den Mythos, der meistens in Form von Legendären Pokémon auftaucht, wird dieses Mal zur Nebensache und kurz vorm Ende beziehungsweise kurz nach dem Ende der Hauptgeschichte nochmal richtig behandelt.

Die Geschichte mag zwar anders sein, als in bisherigen Pokémon Teilen, jedoch finde ich sie erfrischend anders. Allerdings gibt es Zwei große Kritikpunkte meinerseits: Der erste ist der normale Rivale. Nicht nur wirkt er wie eine exakte Kopie von Tai, dem Rivalen der letzten Generation (Was nicht zuletzt an den exakt gleichen Animationen liegt), sondern empfand ich ihn auch als nicht wirklich spannend. Da waren alle anderen Charaktere und Trainer deutlich besser. Der zweite Punkt ist die Linearität: Zwar sind alle Elemente, die jeder Pokémon-Teil bisher hatte, irgendwo vorhanden, jedoch versucht das Spiel den Spieler von seiner Reise durch die Arenen nicht abzuhalten. Während in vorherigen Teilen versucht wurde ein gutes Mittelmaß zwischen Geschichte und Arenen zu finden, wirft Pokemon Schwert und Schild diesen Ansatz über Board und fokussiert sich hauptsächlich auf die Arenen.

Bild
Rivale (Hop)

Spielmechaniken

Das Spiel bietet neben dem Hinzufügen von neuen Mechaniken, wie dem Dynamaxieren, auch ein komplett neues Feature, die Naturzone: Eine große Fläche, wo der Spieler selbst in unterschiedlichen Wetterbedingungen auf die unterschiedlichsten Pokémon antreffen kann. Neben den normalen Begegnungen gibt es allerdings auch Raids, welche mit Drei anderen Spielern abgeschlossen werden können. Hierbei kämpft man gegen ein großes, einem dynamaximierten Pokémon.

Bild
Dynamax-Raid

Aber um auf das Dynamaxieren einzugehen: Ich finde das Feature echt gut ins Spiel eingebaut und gerade in den Stadien kommt das Feature richtig zu Geltung. Allerdings muss man auch sagen, dass wir bereits ein ähnliches Feature in der 6.Generation der Pokémon Spiele in Form der Mega-Entwicklungen hatten. Ich sehe hier nur ein weiteres Feature, welches für eine Generation vorhanden sein wird und dann für die restlichen Spiele vergessen wird und da Dynamaximeren keine besonderen Items verlangt, ist es obendrein sehr einfach zu implementieren. Nicht desto trotz war es ein Feature welches keines Falls schlecht platziert wurde.

Die Naturzone ist vom Konzept her eigentlich eine coole Idee und in den Erweiterungen definitiv besser eingesetzt worden, aber im eigentlichen Spiel nicht gut umgesetzt. Neben der grafischen Qualität, auf die ich später nochmal eingehen werde, kann diese das Spiel stark vereinfachen, wenn sie gut genutzt wird, da die Level nach dem aktuellen Fortschritt angepasst wird.

Auf weitere Features wie den Currydex, sowie das Camping Feature kann ich nicht näher eingehen, da ich beides während des Spielens kaum genutzt hatte.

Optik

Optisch wurde bereits online zu Genüge eingegangen, da damals dieser eine Baum etwas viral ging. Allerdings finde ich die Antwort auf die Frage „Ist das Spiel grafisch schlecht“ nicht so einfach zu beantworten. Zum einen gibt es eben solche Stellen im Spiel wie eben die Naturzone, wo vieles meiner Meinung nach einfach nicht gut aussieht. So beispielsweise auch der Baum oder das Aufploppen der Pokémon. Zum anderen gibt es aber auch Stellen im Spiel die ich grafisch echt ansprechend fand, wie beispielsweise die Arenakämpfe im Stadion oder auch ein bestimmter Wald im Spiel. Daher würde ich hier eher empfehlen sich Videos vom Spiel anzuschauen und dann zu entscheiden, ob es einem genügt oder nicht (Sollte die Optik ein wichtiger Punkt sein)

Bild
Der beschriebene Baum

Fazit

Ob man selbst Pokemon Schwert und Schild mag ist wohl die Frage nach der Erwartungshaltung bei solchen Spielen. Ich persönlich gehe mit der Erwartungshaltung ran, dass ich ein klassisches Pokémon bekomme, welches eine klassische kindliche Geschichte mit einem rundenbasierten, nicht schwierigem, Kampfsystem vereint. Zwar finde ich persönlich die früheren Spiele besser, aber das rein von den Mechaniken steht dieses Spiel den älteren in Nichts nach. Eine Kaufempfehlung würde ich trotzdem nicht geben, da es auf der gleichen Konsole, meiner Meinung nach, bessere Spiele gibt, die das Genre abdecken. Auch vom gleichen Franchise

© 2017 - 2022 Die Exekutive
DatenschutzImpressum