Resident Evil 2 Remake

Vorab möchte ich direkt erwähnen das es sich bei dieser Review nicht um einen Vergleich mit dem Original Resident Evil 2 handelt. Ich werde in keinster Weise darauf eingehen was im Original oder im Remake besser ist. Ich behandle Resident Evil 2 Remake als eigenes Spiel.

 

Resident Evil 2 Remake erschien, als weiterer Teil der mehr oder weniger beliebten Reihe, am 25 Januar 2019 aus dem Hause Capcom. Gleich zu Beginn hat man die Möglichkeit sich zwischen zwei verschiedenen Charakteren zu entscheiden: Leon S. Kennedy und Claire Redfield. Leider unterscheiden sich diese beiden Möglichkeiten nicht besonder voneinander, aber dazu später mehr. Die Story ist hierzu das Leon S. Kennedy nach Raccoon City fährt um seinen ersten Arbeitstag als Polizist anzutreten. Claire Redfield hingegen fährt dorthin um ihren Bruder Chris Redfield zu finden. In Raccoon City angekommen mussten beide allerdings feststellen das die Stadt in einem katastrophalen Zustand ist: Die Stadt ist von Zombies befallen. Schutz suchend gehen entweder Claire oder Leon (je nachdem welcher der Charaktere genommen wurde) zum Polizeirevier von Raccoon City oder kurz „RPD“. Und von dort beginnt der Horror für unsere Protagonisten.

 

Bildergebnis für resident evil 2 remake rpd wallpaper
Wird Leon hier Schutz vor den Grauen finden?

Natürlich ist es nicht sicher im RPD. Im Gegenteil: hier wimmelt es von gefährlichen Monstern und Zombies. Während ich mir meinen Weg durch das RPD gekämpft habe, ist mir aufgefallen wie stimmig die Atmosphäre und die Sounds sind. Die Charaktere reagieren auf Zombie Begegnungen und von überall hört man Geräusche die einen eine Gänsehaut einjagen. Außerdem sieht das Revier sehr authentisch aus. Zum Beispiel gibt es dort einen Raum der für die Ankunft von Leon feierlich dekoriert wurde. Natürlich mittlerweile alles total verwüstet, aber die Darstellung des Reviers wirkte sehr authentisch auf mich. Im Revier gibt es aber auch eine Menge zu erkunden. Es gilt verschieden Kombinationen für Safes zu finden, Embleme zu finden um eine Tür zu öffnen, verschiedene Schlüssel werden benötigt, Wortkombinationen für Spinde, etc. Als Belohnung für viele dieser kleinen Rätsel gibt es dann oft Munition oder manchmal auch verschiedene Waffen und Upgrade Teile für diese. Außerdem gibt es auch Gürteltaschen die die Kapazität, an Sachen die man tragen kann, erhöht. Itemverwaltung spielt eine große Rolle in diesem Spiel. Es gibt auch eine Itembox in der man Sachen lagern kann wie zum Beispiel überschüssige Munition. Dazu gibt es noch viele Sachen die miteinander kombiniert werden können umso gewisse Rätsel zu lösen oder lediglich um neue Munition und Heilung zu erhalten. Im Inventar können Gegenstände auch untersucht werden. Auch dies wird in einigen Rätseln aufgegriffen.

Bildergebnis für resident evil 2 remake safe
Was wohl die Kombination für diesen Safe ist?

Die Munition, die man zum Beispiel durch das Kombinieren erhält, wird auch dringend benötigt, denn dieses Spiel meint es zur Abwechslung mal wieder Ernst mit „Survival Horror“. Es wimmelt lediglich von Monstern und diese halten auch noch enorm viel aus. Wenn man den Alptraum überleben will, muss man wirklich jede einzelne Kugel abzählen und auch mal einfach wegrennen, denn mit nur Zombies ist es in diesem Spiel nicht getan. Die Munition wird dann besonders wichtig gegen Gegner vor denen man nicht so einfach weglaufen kann. Zum Beispiel Zombiehunde, die gefürchteten „Licker“ und einen charmanten Mann mit Hut. Besonders der letzte genannte Gegner sorgt für eine Panik im Spiel und lässt einem auch keine Verschnaufpause übrig. Dieser Aspekt der Panik ist sehr gut umgesetzt und und sorgt für einen verstärkten Horror Effekt.

Bildergebnis für resident evil 2 remake Mister X
Diesen Gegner lernt jeder Spieler zu fürchten kennen

Wie auch in Resident Evil 4 gibt es auch in diesem Spiel ein Schwierigkeitsgrad der sich dem Können des Spielers anpasst. Wenn man zum Beispiel viele Gegner tötet und selber selten stirbt, dann halten auch die zukünftigen Gegner mehr aus und teilen mehr aus. Dies hat mir in meinen eigenen Spieldurchlauf ziemliche Probleme bereitet. Neben den angepassten Schwierigkeitsgrad gibt es am Anfang drei zu wählende Stufen: Assisted, Standard und Hardcore. In Assisted heilt man sich über Zeit von selbst, auf Standart ist alles normal und in Hardcore kann man nur mit Hilfe von Farbbänder speichern. Außerdem stecken die Gegner immer mehr ein und teilen auch immer mehr aus. Wer also die volle Ladung Horror will, kann seinen ersten Spieldurchlauf in Hardcore machen. Ich rate allerdings davon ab. In Resident Evil 2 Remake gibt es auch abgesehen von Leon und Claire weitere Charaktere. Leider werden diese kaum bis gar nicht vernünftig eingeführt. Es gibt Antagonisten von denen du nie erfährst wieso sie denn überhaupt so sind oder warum die so gehandelt haben. In Sachen Story und Charaktere ist das Spiel eher auf der schwachen Seite. Der einzige signifikante Unterschied zwischen Claire und Leon ist, das es ein kleines Kapitel im Spiel gibt, dass je nachdem welchen Charakter man spielt ganz anders ist. Außerdem sind teilweise die Gegner anders gesetzt. Aber leider war es das auch. Wirklich lohnenswert ist es nicht beide Charaktere zu spielen. Hat man das Spiel nun zum ersten mal durch mit einem Charakter seiner Wahl, hat man nun die Möglichkeit einen zweiten Durchlauf mit dem jeweils anderen Charakter zu machen um das wahre Ende zu spielen. Diese zweite Story unterscheidet sich schon etwas mehr aber auch nicht zu sehr. Es gibt einige neue Abschnitte, aber zu ungefähr 75% ist es das gleiche. Der Erstdurchlauf wird oft als A Kampagne definiert und der Zweitdurchlauf meist als B Kampagne. Also gibt es vier verschiedene Möglichkeiten dieses Spiel zu spielen: Leon A, Claire B, Claire A, Leon B. Ich habe in meiner bisher nur das RPD als Schauplatz im Spiel erwähnt. Allerdings gibt es auch noch viele weitere. Diese wollte ich nicht vorwegnehmen, aber ich muss leider sagen das das Spiel nach dem RPD seinen Horror etwas verliert und es geht eher in eine Action Richtung als Horror. Hat man nun einmal das wahre Ende gespielt, so schaltet man auch Bonus Kapitel frei die zwar kurz, aber dennoch interessant und lustig sind. Außerdem gibt es eine Menge freischaltbares wie zum Beispiel Konzeptzeichnungen und Waffen für das Spiel. Des weiteren ist vor kurzem auch noch ein kostenloses DLC erschienen mit weiteren kleinen Bonus Kapiteln. Kostenlose DLC’s sind aufjedenfall gerne gesehen.

Nun folgt meine Pro und Contra Liste.

 

Positiv:

  • Sehr gute und stimmige Grafik, super designte Monster
  • Guter Horror mit Panikmomenten
  • Stimmige Geräuschkulisse
  • Moderater Schwierigkeitsgrad: nicht zu einfach das man einfach durchgeht, aber auch nicht zu schwer das es frustriert
  • Super Soundtrack
  • Authentische Darstellung der Umgebungen
  • kleine Rätsel

Negativ:

  • Charaktere sind nichtssagend
  • Kaum bis gar keine Story
  • Die Szenarios von Leon und Claire unterscheiden sich nur minimal

Mein kurzes Fazit zu dem Spiel lauten: „Resident Evil 2 Remake ist ein Survival Horror Spiel wie es sich viele Fans seit Jahren wünschen. Capcom macht so gut wie alles richtig, leider ärgern die kleinen Macken dafür umso mehr.“